Klaus-Jörg will in die Welt hinaus

Salzgitter-Bad.  Kater Klaus-Jörg wurde auf der Straße aufgegabelt. Nun sucht er neues Zuhause.

Kater Klaus-Jörg ist umgänglich und liebt Streifzüge durch sein Revier.

Kater Klaus-Jörg ist umgänglich und liebt Streifzüge durch sein Revier.

Foto: Tierheim

Der einjährige Kater Klaus-Jörg wurde auf den Straßen Lebenstedts gefunden und in die Obhut der Tierschützer in Salzgitter-Bad gegeben. Die Samtpfote ist ein Sympathieträger. Auf den wöchentlichen Fototermin hatte sich die schwarz-weiße Fellnase gut vorbereitet.

Als der Fotograf die Tür des Katzenzimmers vorsichtig öffnete, wartete Klaus-Jörg bereits auf ihn. Ein kurzes Augenzwinkern genügte, um die Vertrauensebene zwischen Mensch und Tier herzustellen. Für die nächsten zwanzig Minuten mutierte Klaus-Jörg zum Schatten unseres Fotografen. Es machte den Anschein, als würde der junge Kater das Gespräch suchen.

Mauzend umschlich er die Beine und ließ sich bereitwillig am Köpfchen, hinter den Ohren und auf dem Rücken streicheln. Zur Belohnung für die korrekt angewandte Kraultechnik ließ sich das „Tier der Woche“ dann auch fotografisch in Szene setzen.

Als der kleine Schnurrhaarträger vor wenigen Wochen seinen Weg ins Tierheim fand, hatte er einige Schmarren am Körper. Hier und da fehlten kleinere Fellstücke. Ob dies die Folge von Streitereien mit anderen Artgenossen war oder durch einen Menschen zugefügt wurde, lässt sich für die Tierheim-Mitarbeiter nicht endgültig in Erfahrung bringen.

Trotz seines zugänglichen und verspielten Wesens hat Klaus-Jörg hin und wieder Momente, in denen er Fremden gegenüber unsicher ist. Mit dem nötigen Vertrauen, der richtigen Streicheltechnik und dem einen oder anderen Leckerli klappt’s dann aber bestimmt auch bald im neuen Zuhause. Hat sich Klaus-Jörg in sein neues Heim eingelebt, möchte er sein Revier selbstständig erkunden. Freigang ist daher für den Kater ein Muss. Auf Grund seiner hier und da auftretenden Unsicherheit sollten im Haushalt lebende Kinder schon etwas älter sein. Ein weiterer Artgenosse täte ihm mit Sicherheit sehr gut.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder