Parkplatz am Salzgittersee bleibt vorerst weiter im Dunkeln

Lebenstedt.  Der Ortsrat der Ortschaft Nord hatte sich weitere Lichtmasten gewünscht. In diesem Jahr gibt es dafür aber kein Geld im städtischen Haushalt.

Der Fußweg um den See ist beleuchtet, der angrenzende Parkplatz nicht.

Der Fußweg um den See ist beleuchtet, der angrenzende Parkplatz nicht.

Foto: Jürgen Stricker

Geht es um den Salzgittersee, lässt die erste Wortmeldung in politischen Sitzungen nicht lange auf sich warten: Während der jüngsten Tagung des Stadtplanungs- und Bauausschusses ging es um den Ausbau der Beleuchtung am Salzgittersee. Während rund um den See seit Dezember 165 Lampen für mehr Sicht und Sicherheit sorgen, liegt der Parkplatz an der Reppnerschen Bucht weiter im Dunkeln – und das wird auch wohl mindestens bis zum Jahr 2021 so bleiben.

Der Ortsrat der Ortschaft Nord hatte vorgeschlagen, für das Haushaltsjahr 2020 Finanzmittel zur Beleuchtung des Parkplatzes – der sich in unmittelbarer Nähe zum Café del Lago befindet – bereitzustellen. Andres Böhmken, Vorsitzender der FPD-Ratsfraktion im Stadtrat Salzgitter, hatte in der Sitzung des Bauausschusses gefragt: „Kann das Vorhaben nicht über Haushaltsreste finanziert werden?“ Torsten Fleige-Lütgering erklärte für die Verwaltung, dass neu geplante Projekte so nicht zu finanzieren seien. Die Haushaltsführung lasse das rechtlich nicht zu, so der Fachdiensleiter Tiefbau und Verkehr.

MBS erkundigt sich nach Fördermöglichkeiten

Stefan Roßmann, Fraktionsvorsitzender der MBS, erkundigte sich nach Fördermöglichkeiten für das Projekt und ob sich bei Realisierung die Leuchtkraft zum Zwecke der Energieeinsparung auch auf null Prozent dimmen lasse.

Fleige-Lütgering erklärte, dass bei einer Aufstellung weiterer Lichtmasten eine Komplettabschaltung, also eine Dimmung auf null Prozent, nicht vorgesehen sei. Er müsse klären, ob dies technisch überhaupt möglich sei. Mit Blick auf mögliche Fördermittel machte der Verwaltungsfachmann klar, dass diese in der Regel bei der Umstellung von alter auf neue Technik beantragt werden könnten. Also dann, wenn eine Energieeinsparung erzielt werden könne. In diesem Falle sei es aber ja so, dass zusätzlich neue Energie verbraucht werde, da eben ganz neue Lichtmasten aufgestellt würden.

Oberbürgermeister hat Sympathien für Parkplatz-Beleuchtung

Dass der Parkplatz grundsätzlich beleuchtet werden soll, dafür hatte Oberbürgermeister Frank Klingebiel bereits bei der Einweihung der 165 Masten rund um den See Sympathien gezeigt. Als eine entsprechende Frage von Bürgern aufgeworfen wurde, sagte er seinerzeit: „Das ist jetzt der erste Schritt, ich glaube, der zweite wird noch folgen.“

Nur eben mit großer Wahrscheinlichkeit erst frühestens im Jahr 2021. Der Bauausschuss stimmte im Vorfeld der Ratssitzung in der kommenden Woche jedenfalls mit sieben Stimmen dafür – bei vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen – den Vorschlag für eine Realisierung in diesem Jahr abzulehnen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder