Obduktion ergibt: Mann aus Laube lebte noch, als es brannte

Salzgitter.  Die Obduktion der Lauben-Leiche aus Gebhardshagen ist abgeschlossen. Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt es nicht. Er starb an Rauchgasvergiftung.

Im Fuchskamp in Gebhardshagen brannte eine Gartenlaube nieder. Stunden nachdem die Feuerwehr abgerückt war, entdeckte einer der Bewohner des angrenzenden Hauses eine Leiche in den Trümmern und verständigte die Polizei. 

Im Fuchskamp in Gebhardshagen brannte eine Gartenlaube nieder. Stunden nachdem die Feuerwehr abgerückt war, entdeckte einer der Bewohner des angrenzenden Hauses eine Leiche in den Trümmern und verständigte die Polizei. 

Foto: Erik Westermann / BZV

Die Obduktion der nach dem Brand einer Gartenlaube in Salzgitter-Gebhardshagen gefundenen Leiche hat keine Hinweise auf Fremdeinwirkung ergeben. Das bestätigt Sascha Rüegg, Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Der um die 30 Jahre alte Mann lebte noch, als es in der Laube brannte. Er...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: