Grippewelle: Lokführer krank, Züge fallen aus

Hannover  Am stärksten betroffen ist der Südwesten Deutschlands. Um die Engpässe zu beheben, kommen Zugführer teils früher aus dem Urlaub zurück.

Ein Lokführer verlässt den Führerstand eines Regionalzuges der Deutschen Bahn.

Ein Lokführer verlässt den Führerstand eines Regionalzuges der Deutschen Bahn.

Foto: dpa

Die Grippewelle wirkt sich auch auf den Zugverkehr aus. Im norddeutschen Regionalverkehr muss mit Ausfällen gerechnet werden, weil Zugführer erkrankt sind. Zur Größenordnung machte die Bahn am Montag keine Angaben. Am stärksten betroffen sei der Südwesten Deutschlands. Um die Engpässe zu beheben,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: