Auschwitz-Befreiung

Holocaust-Gedenken: „Kein Schlussstrich unter NS-Verbrechen“

| Lesedauer: 5 Minuten
Felix Klein, der Beauftragte der Bundesregierung im Kampf gegen Antisemitismus, betont, dass die NS-Verbrechen zur deutschen Geschichte gehören.

Felix Klein, der Beauftragte der Bundesregierung im Kampf gegen Antisemitismus, betont, dass die NS-Verbrechen zur deutschen Geschichte gehören.

Foto: Tobias Schwarz / AFP

Berlin.  Der Antisemitismusbeauftragte fordert zum 77. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung fordert anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar eine Erinnerungskultur, die nicht in Ritualen erstarrt. „Wir können nur eine Zukunft gestalten, wenn wir unsere Vergangenheit kennen. Und wir können unsere Gesellschaft, wie sie heute ist, nur verstehen, wenn wir uns an unsere Geschichte erinnern“, sagte Felix Klein unserer Redaktion. Am 27. Januar vor 77 Jahren wurde das deutsche Konzentrationslager Auschwitz in Polen durch die Alliierten befreit.

„Die unfassbaren Verbrechen der NS-Zeit, die industrialisierte Ermordung von Millionen Menschen, gehören zur deutschen Geschichte“, betonte Felix Klein, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus. Sie prägen das Verständnis von Demokratie, Freiheit, Recht und Unrecht und damit die ganze Gesellschaft. „Schon deshalb ist der Ruf einzelner Stimmen nach einem Schlussstrich so derart unsinnig“, so Klein weiter.

Auschwitz-Gedenken: Die Erinnerungskultur darf nicht in Ritualen erstarren

Ganz wichtig sei dabei eine Erinnerungskultur, die nicht in Ritualen erstarre, sondern die Herzen erreiche und in der es nicht um Schuld gehe, sondern um Verantwortung. „Darum setze ich mich auch dafür ein, dass wir den Schwung aus dem vergangenen Jubiläumsjahr 1700 Jahre jüdisches Leben mitnehmen und daran mit vielfältigen Aktivitäten anknüpfen und diese fortsetzen“, sagte Klein.

In Warschau betonte Marian Turski, Auschwitz-Überlebender und Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees: „Auch wenn Europa nach der Befreiung von Auschwitz und dem Ende des 2. Weltkrieges 80 Jahre eines relativen Friedens erleben durfte, ist viel zu wenig von dem, was wir uns als Überlebende der deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager von der Zukunft erhofft hatten, Realität geworden: Der Antisemitismus frisst sich wieder und wieder in die Gesellschaft hinein.“

Lesen Sie auch auch zum Thema:

Die Ausgrenzung von Minderheiten präge noch immer den Alltag Europas und Rechtsextremismus und populistische Verschwörungstheorien führen zu neuer Aggression, Hass und Gewalt. „Dies alles war für uns bei unserer Befreiung aus den Händen der Nazis unvorstellbar.“

Auschwitz-Überlebende hofften nach der Befreiung auf ein Zeitalter des Friedens

Die Auschwitz-Überlebenden hätten sich nach ihrer Befreiung ein „neues Zeitalter der Toleranz und des Friedens erhofft, so wie es viele von uns im Schwur von Buchenwald formuliert haben“. Gerade aber in diesen Tagen sei zudem die Gefahr einer kriegerischen Auseinandersetzung in Europa bedrohlich nahe an herangerückt. „Wir haben es mit einer Situation zu tun, die den Ereignissen und Entwicklungen um die Kuba-Krise in den 60er-Jahren sehr ähnlich ist. Damals gab es die Gefahr eines Weltkrieges“, mahnte Turski. Die Auschwitz-Überlebenden hofften daher, dass die gegenwärtige Krise im Interesse aller beteiligten Nationen und zum Wohle der gesamten Menschheit friedlich gelöst werden könne.

Auschwitz-Überlebende: "Ich will meine Seele nicht mit Hass beschmutzen"
Auschwitz-Überlebende- Ich will meine Seele nicht mit Hass beschmutzen

Der 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, darunter Millionen Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle und politische Gegner des NS-Regimes. Es ist der Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz 1945.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht KZ-Sachsenhausen

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte anlässlich des Gedenktages das frühere Konzentrationslager Sachsenhausen nördlich von Berlin. Im Lager waren zwischen 1936 und 1945 nach Angaben der Gedenkstätte mehr als 200.000 Menschen inhaftiert, Zehntausende kamen dort um. Steinmeier nannte es einen Schulungsort zur Perfektionierung des Völkermords.

„Wir gedenken der Millionen von Menschen, die in Konzentrationslager verschleppt, gefoltert und dort ermordet worden sind“, sagte der Bundespräsident. Die Verantwortung heute laute, allen Formen des Antisemitismus, des Rassismus und der Diskriminierung entschieden entgegenzuwirken.

Zentralrat der Juden: Juristen müssen im Studium mehr über NS-Unrecht lernen

Das forderte auch der Zentralrat der Juden in Deutschland. Es gebe seit Jahren Bemühungen der Politik und der Zivilgesellschaft gegen Antisemitismus. Diese müssten schnell umgesetzt werden. Ein Demokratiefördergesetz solle zivilgesellschaftliches Engagement stärken. Bei Staatsanwaltschaften müssten in allen Bundesländern Antisemitismus-Beauftragte eingesetzt werden. Richter und Lehrer sollten im Studium mehr zum NS-Unrecht erfahren, forderte der Zentralrat.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey betonte: „Unsere Aufgabe ist es, sich denjenigen, die Antisemitismus und Rechtsextremismus wieder hoffähig machen wollen, Ideologien propagieren oder die Geschichte relativieren, entschieden entgegenzutreten. Wir werden unsere Demokratie und unsere offene und tolerante Gesellschaft jeden Tag aufs Neue verteidigen.“

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder