Hartz IV: Rückforderungen kosten mehr als sie einbringen

Berlin  Die Jobcenter kostet es offenbar 60 Millionen Euro, Geld von Hartz-IV-Beziehern zurückzufordern. Ihre Einnahmen dadurch: 18 Millionen.

Die Jobcenter geben offenbar deutlich mehr Geld dafür aus, Kleinbeträge von Hartz-IV-Empfängern zurückzufordern, als das ihnen einbringt.

Die Jobcenter geben offenbar deutlich mehr Geld dafür aus, Kleinbeträge von Hartz-IV-Empfängern zurückzufordern, als das ihnen einbringt.

Foto: Martin Schutt / dpa

Die Jobcenter geben einem Bericht zufolge hohe Summen dafür aus, kleine Beträge von Hartz-IV-Empfängern einzutreiben. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) berichtet, seien den Behörden dadurch im vergangenen Jahr etwa 60 Millionen Euro an Verwaltungskosten entstanden. Demgegenüber stünden Einnahmen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: