Datenleak: Verdächtiger war Behörden wohl länger bekannt

Berlin  Hat der Tatverdächtige des aktuellen Datenleaks nur aus Ärger über Politiker gehandelt? Ein Bericht nährt Zweifel an dieser These.

Ein 20-Jähriger soll Tausende Daten von Politikern und Prominenten gesammelt haben.

Ein 20-Jähriger soll Tausende Daten von Politikern und Prominenten gesammelt haben.

Foto: Silas Stein / dpa

Nach dem Datenleak, bei dem private Daten hunderter Prominenter veröffentlicht worden sind, hatte es geheißen, der Tatverdächtige habe nicht nach rechtsextremen Vorstellungen gehandelt. Daran lässt ein Bericht nun aber Zweifel aufkommen.Wie der „Spiegel“ berichtet, sei der mutmaßliche Täter nämlich...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: