Zurückweisung von Flüchtlingen – wie soll das funktionieren?

Berlin  2017 wurden 7000 Asylbewerber nach geltendem Recht von Deutschland aus in andere EU-Staaten zurückgeschickt. Doch wie geht es weiter?

Polizisten überprüfen am 27.01.2016 an einer Kontrollstelle der Bundespolizei an der Autobahn A 3 kurz hinter der deutsch-österreichischen Grenze nahe Pocking (Bayern) einen Kleinbus aus Ungarn.

Foto: dpa Picture-Alliance / Armin Weigel / picture alliance / dpa

Polizisten überprüfen am 27.01.2016 an einer Kontrollstelle der Bundespolizei an der Autobahn A 3 kurz hinter der deutsch-österreichischen Grenze nahe Pocking (Bayern) einen Kleinbus aus Ungarn. Foto: dpa Picture-Alliance / Armin Weigel / picture alliance / dpa

CDU und CSU streiten erbittert über den „Masterplan Migration“ von Innenminister Horst Seehofer, der Asylsuchende an der deutschen Grenze zurückweisen will – sofern sie bereits als Flüchtling in einem anderen EU-Staat registriert sind. Aber wie soll das in der Praxis funktionieren? Was gilt derzeit...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.