Deutscher Rekord: Zoll findet 4,5 Tonnen Kokain in Hamburg

Hamburg.  Der Zoll hat Drogen im Wert von fast einer Milliarde Euro sichergestellt – die größte Menge, die je in Deutschland gefunden wurde.

In Hamburg ist so viel Kokain wie noch nie zuvor in Deutschland auf einem Containerschiff entdeckt worden.

In Hamburg ist so viel Kokain wie noch nie zuvor in Deutschland auf einem Containerschiff entdeckt worden.

Foto: Hauptzollamt Hamburg

Es ist ein massiver Schlag gegen den internationalen Drogenhandel: Der Hamburger Zoll hat die größte Menge an Kokain sichergestellt, die jemals in Deutschland auf einen Schlag gefunden wurde.

Bereits vor zwei Wochen überprüften Kräfte des Hauptzollamts Hamburg einen verdächtigen Container aus Montevideo (Uruguay), der für Antwerpen bestimmt war, teilte der Zoll am Freitag mit. Als die Beamten die Stahlbox öffneten, die laut Schiffsmanifest eigentlich mit Sojabohnen beladen sein sollte, sahen sie zunächst nur eine große Menge an schwarzen Sporttaschen. In den 211 Taschen entdeckten die Beamten dann über 4200 Pakete mit gepresstem Kokain.

4,5 Tonnen Kokain in Hamburg rund eine Milliarde Euro wert

Das Gesamtgewicht der illegalen Ware beträgt 4,5 Tonnen und ist damit die größte in der Bundesrepublik sichergestellte Einzelmenge der gefährlichen Droge. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 zog der Hamburger Zoll 3,8 Tonnen Koks aus dem Verkehr.

Geht man davon aus, dass die vermutlich sehr reinen Drogen auf die dreifache Menge für den Straßenverkauf gestreckt werden, haben die 4,5 Tonnen laut Zoll einen Straßenverkaufswert von annähernd einer Milliarde Euro.

Kokain-Rekordfund unter strenger Geheimhaltung vernichtet

„Dieser herausragende Erfolg belegt einmal mehr wie schlagkräftig der deutsche Zoll Kriminalität bekämpft“, erklärte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Rolf Bösinger. Mit ihrer ausgefeilten Risikoanalyse gelinge es den Beamten, aus der enormen Anzahl an Containern, die tagtäglich den Hamburger Hafen passierten, die richtigen zu öffnen und illegale Waren herauszufischen.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zu den Auftraggebern, übernimmt nun das Zollfahndungsamt Hamburg im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg. Das sichergestellte Kokain wurde bereits unter strenger Geheimhaltung und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen vernichtet.

Immer wieder machen spektakuläre (oder ungewöhnliche) Drogenfunde Schlagzeilen. Vor Kurzem schmuggelte etwa ein Rentnerpaar 9 Kilo Kokain in einer Kreuzfahrtkabine. Ein etwas auffälliges Versteck wählte ein Mann, der Kokain unter seinem Toupet zu schmuggeln versuchte.Die amerikanische Küstenwache stoppte gleich ein ganzes Drogen-U-Boot.

(bob)

Dieser Text ist zuerst auf erschienen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder