Spaziergänger finden toten Säugling – kein Tötungsdelikt

Berlin  Tragischer Fund in einem Park in Berlin: Spaziergänger fanden Samstag eine Baby-Leiche. Nun sucht die Polizei Hinweise auf die Eltern.

In einem Park in Kreuzberg ist die Leiche eines Säuglings entdeckt worden. (Symbolbild)

In einem Park in Kreuzberg ist die Leiche eines Säuglings entdeckt worden. (Symbolbild)

Foto: iStock

Tragischer Fund in einem Berliner Park: Passanten entdeckten in der Nacht zu Sonntag einen toten Säugling in einer Anlage im Stadtteil Kreuzberg. Es handelte sich um ein Mädchen, das in einem Gebüsch des Elise-Tilse-Parkes lag.

Sofort alarmierten die Spaziergänger die Polizei. Da ein Tötungsdelikt nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden konnte, übernahm laut Mitteilung der Polizei Berlin eine Mordkommission die Ermittlungen.

Die Obduktion ergab dann, dass es keine Hinweise auf ein Tötungsdelikt gab. Nun ermittelt das zuständige Kommissariat der Polizeidirektion 5.

Bisher keine Hinweise auf die Eltern

Die Polizei versucht, die Eltern des Neugeborenen ausfindig zu machen. Hinweise auf sie gab es bisher nicht. Zudem soll ermittelt werden, ob das Kind bereits tot geboren wurde oder kurz nach der Geburt möglicherweise an einer Krankheit starb.

Schon mehrfach wurden in Berlin Leichen von Babys gefunden. Im März 2016 wurde die Leiche eines neugeborenen Mädchens in Berlin-Lichtenberg in einem Müllsack entdeckt. Eine Obduktion ergab damals, dass es lebend zur Welt kam, aber nicht fachgerecht entbunden wurde.

Im Zuge der Ermittlungen versuchte die Polizei ein Jahr später, mit Speicheltests die Mutter ausfindig zu machen. (ses/dpa)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder