Sparkassen-Kundin kämpft weiter für weibliche Formulare

Karlsruhe  Die Sparkasse nennt Marlies Krämer in ihren Schreiben Kunde oder Kontoinhaber. Weil es keine weibliche Formel gibt, hat Krämer geklagt.

Marlies Krämer wartet Ende Februar im Bundesgerichtshof (BGH) auf den Beginn einer Verhandlung.

Foto: Uli Deck / dpa

Marlies Krämer wartet Ende Februar im Bundesgerichtshof (BGH) auf den Beginn einer Verhandlung. Foto: Uli Deck / dpa

Die Sparkassen-Kundin Marlies Krämer hat bis jetzt erfolglos dafür gekämpft, in Bank-Unterlagen als Kundin und nicht als Kunde bezeichnet zu werden. Die Kämpferin für Frauenrechte will sich mit den gerichtlichen Niederlagen aber nicht zufriedengeben und legt Beschwerde gegen bisherige Urteile beim...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.