Polizei Niedersachsen

Niedersachsen: 11-Jähriger angefahren – lebensgefährlich verletzt

| Lesedauer: 3 Minuten
Der Junge wurde mit dem Rettungshelikopter ins Krankenhaus geflogen (Symbolbild).

Der Junge wurde mit dem Rettungshelikopter ins Krankenhaus geflogen (Symbolbild).

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Barßel.  Eine 67-jährige Autofahrerin sah den Jungen auf seinem Rad zu spät. Er wurde ins Krankenhaus geflogen. Der Polizei-Überblick aus Niedersachsen.

Ein elf Jahre alter Junge, der mit seinem Rad unterwegs war, ist in der Gemeinde Barßel (Landkreis Cloppenburg) bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Junge nach ersten Erkenntnissen am Montagmorgen aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrrad von einem Geh- und Radweg plötzlich auf die Straße gefahren.

Eine 67 Jahre alte Autofahrerin, die auf der Straße innerorts fuhr, konnte laut Polizei nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kam zum Zusammenstoß. Ein Rettungshubschrauber brachte den schwer verletzten Jungen in ein Krankenhaus. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Fünfjähriger Junge von Auto erfasst und schwer verletzt

Ein fünfjähriger Junge ist bei einem Unfall in Nordhorn von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Montag mitteilte. „Lebensgefahr besteht aber nicht“, sagte eine Polizeisprecherin. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 22 Jahre alter Mann am Sonntagabend mit seinem Auto in der Nähe eines Spielplatzes, als der Junge auf die Straße trat. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Emsland: Polizei stoppt Autofahrer mit mehr als vier Promille

Polizisten haben in Lingen (Landkreis Emsland) einen 49-Jährigen mit über vier Promille Alkohol am Steuer gestoppt. Wie die Polizei mitteilte, hatten Anrufer in der Nacht zum Montag gemeldet, dass ein Autofahrer in Schlangenlinien unterwegs sei. Als die Beamten den Wagen kontrollierten, stellten sie fest, dass der Fahrer betrunken war. Ein Atemalkoholtest ergab 4,18 Promille bei dem Mann.

100.000 Euro Schaden bei Brand in Fahrzeughalle

In einer Lagerhalle in Wietmarschen (Landkreis Grafschaft Bentheim) ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte, gehörte das Gebäude zu einem landwirtschaftlichen Anwesen und war als private Fahrzeughalle und Werkstatt vermietet. Nach ersten Erkenntnissen sei es dort bei Arbeiten an einem Pkw zu einer Verpuffung gekommen. Der 24-jährige Mieter der Halle erlitt laut Polizei leichte Verletzungen. Den entstandenen Sachschaden schätzten die Beamten auf 100.000 Euro.

Mehr aus Niedersachsen:

Brand in Garagenkomplex

In einem Garagenkomplex in Syke (Landkreis Diepholz) ist in der Nacht zum Montag ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden die Einsatzkräfte um kurz vor Mitternacht in den Ortsteil Okel gerufen. Als sie dort ankamen, habe der Dachstuhl des Garagenkomplexes in Flammen gestanden. Die Feuerwehr konnte jedoch verhindern, dass ein benachbartes Wohnhaus beschädigt wurde. Verletzt wurde laut Polizei und Feuerwehr niemand. Die Polizei schätzte den entstandenen Sachschaden auf rund 18.000 Euro. Die Brandursache war zunächst unklar.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder