Ukraine Konflikt

Ukraine-Konflikt: Niedersachsens CDU-Chef kritisiert Bund

18.01.2022, Niedersachsen, Hannover: Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) stellt im niedersächsischen Landtag den Mittelstandsbericht 2017-2021 vor. Foto: Ole Spata/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

18.01.2022, Niedersachsen, Hannover: Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) stellt im niedersächsischen Landtag den Mittelstandsbericht 2017-2021 vor. Foto: Ole Spata/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Foto: Ole Spata / dpa

Hannover.  Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann kritisiert die Haltung der Bundesregierung im Ukraine-Konflikt.

Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann hat die Zurückhaltung der Bundesregierung im Ukraine-Konflikt mit Russland kritisiert. „Die Bundesregierung sollte ihre Haltung, jegliche Waffenlieferung, auch von Defensiv-Waffen, an die Ukraine auszuschließen, dringend aufgeben“, sagte der Wirtschaftsminister am Donnerstag.

Lesen Sie mehr:

Deutschland dürfe verbündete Staaten außerdem nicht an Waffenlieferungen an die Ukraine hindern und der Verteidigungsfähigkeit des Landes im Wege stehen, sagte Althusmann.

Die Ukraine fordert von Deutschland Kriegsschiffe

Die bisher zugesagte Unterstützung mit der Lieferung von 5000 Militärhelmen und der Kofinanzierung eines Feldlazaretts bezeichnete der CDU-Politiker als „fast zynisch“. Er betonte, im Konflikt mit der Ukraine bedrohe Russland auch Deutschland und Europa.

Die Ukraine fordert von Deutschland unter anderem Kriegsschiffe und Luftabwehrsysteme zu Verteidigungszwecken. Die Lieferung tödlicher Waffen haben sowohl Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als auch Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ausgeschlossen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder