Leichenfund auf Friedhof: Paar wegen Mordes angeklagt

Hannover.  Mutmaßlich aus Rache hat ein Pärchen in Hannover einen Mann erstochen. Die mutmaßliche Täterin hatte das Opfer vorher der Vergewaltigung bezichtigt.

Eine 25-Jährige und ein 24-Jähriger sind in Hannover wegen Mordes angeklagt. Sie sollen einen 28-jährigen Mann erstochen haben – mit mehr als 100 Messerstichen. (Symbolbild)

Eine 25-Jährige und ein 24-Jähriger sind in Hannover wegen Mordes angeklagt. Sie sollen einen 28-jährigen Mann erstochen haben – mit mehr als 100 Messerstichen. (Symbolbild)

Foto: ABR68 / stock.adobe.com

Aus Rache soll ein junges Paar einen 28-Jährigen getötet und seine Leiche auf einem Friedhof in Hannover in ein frisch ausgehobenes Grab gelegt haben. Gegen die 25-jährige Frau und den 24 Jahre alten Mann ist Anklage wegen heimtückischen Mordes aus niedrigen Beweggründen erhoben worden, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Mittwoch sagte. Darüber hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

Der 24-Jährige soll sein Opfer mit über 100 Messerstichen getötet haben

Die Frau hatte den 28-Jährigen aus Bielefeld über das Internet kennengelernt und später wegen Vergewaltigung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld habe dieses Verfahren eingestellt, deshalb habe die Frau mit ihrem neuen Freund beschlossen, den 28-Jährigen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte die Sprecherin. Sie sollen das Opfer nach Hannover gelockt haben. Der 24-Jährige soll den Mann dann mit mehr als 100 Messerstichen getötet haben. Später soll das Paar die Leiche auf dem Friedhof verscharrt haben. Dort fanden Friedhofsgärtner sie Mitte April.

Die mutmaßlichen Täter lebten in Wohnungen einer Behinderteneinrichtung und standen unter gesetzlicher Betreuung. Ein psychiatrischer Sachverständiger wird laut Staatsanwaltschaft nun ihre Schuldfähigkeit prüfen.

Lesen Sie mehr:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder