Rodewalder Wolf wird bis Freitag nicht geschossen

Lüneburg.  Der Rodewalder Wolf hat eine weitere Gnadenfrist bekommen. Ganz davonkommen wird er aber wahrscheinlich nicht.

Juristisch stützt sich die Ausnahmegenehmigung auf den Tod von mehreren ausreichend geschützten Rindern.

Juristisch stützt sich die Ausnahmegenehmigung auf den Tod von mehreren ausreichend geschützten Rindern.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

In der juristischen Auseinandersetzung vor dem niedersächsischen Oberverwaltungsgericht habe der betroffene Landesbetrieb NLWKN zugesichert, das Tier bis Freitag (22. Februar) um 14 Uhr nicht töten zu lassen. Das teilte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Eilantrag gegen den Abschuss

Nach einem Eilantrag gegen den Abschuss habe der Freundeskreis freilebender Wölfe die Begründung dazu am Morgen nachgereicht. Der Senat strebe eine zügige Entscheidung an, sagte die Sprecherin.

Der Freundeskreis freilebender Wölfe hatte am Dienstag die Beschwerde gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg eingelegt, das den Abschuss genehmigt hatte. Der NLWKN habe überzeugend dargelegt, dass die strengen Voraussetzungen für eine rechtmäßige Abschussgenehmigung vorliegen würden, hatten die Richter in Oldenburg am 15. Februar entschieden.

Der Wolf hatte Rinder gerissen

Alternativen zur Tötung seien nicht erkennbar. Das Umweltministerium hatte zuvor angekündigt, das Ergebnis in Oldenburg abzuwarten. Juristisch stützt sich die Ausnahmegenehmigung auf den Tod von mehreren ausreichend geschützten Rindern. Das Umweltministerium hatte dem auch als GW717m bezeichneten Leitwolf nach eigenen Angaben mehr als 40 Risse von Nutztieren nachgewiesen, darunter Ponys und Rinder. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder