Klarheit bei der Asse

„Eine Bergetechnik liegt noch nicht vor. Der Kostenrahmen ist längst noch nicht klar.“

Ganz offen und schonungslos spricht der Betreiber des maroden Atommüll-Lagers Asse mittlerweile von dem, was droht: Das instabile Bergwerk könnte absaufen! Umso mehr muss die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) aufs Tempo drücken, um den Auftrag, den ihr der Gesetzgeber gegeben hat, zu...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: