April 1919 – Braunschweig am Rande des Bürgerkriegs

Braunschweig.  Vor 100 Jahren besetzten Freikorps-Truppen Braunschweig, setzten die Landesregierung ab und beendeten die Novemberrevolution in der Region.

Am Ostersonntag, 20. April 1919, drei Tage nach ihrem Einmarsch, paradierten die Truppen über den Braunschweiger Löwenwall. Das Bürgertum ließ die Soldaten hochleben, die Arbeiter hatten sich laut Historiker Hans-Ulrich Ludewig „resigniert und verbittert“ zurückgezogen.

Am Ostersonntag, 20. April 1919, drei Tage nach ihrem Einmarsch, paradierten die Truppen über den Braunschweiger Löwenwall. Das Bürgertum ließ die Soldaten hochleben, die Arbeiter hatten sich laut Historiker Hans-Ulrich Ludewig „resigniert und verbittert“ zurückgezogen.

Foto: Stadtarchiv Braunschweig

Was waren die Errungenschaften dieser letztlich doch unvollendeten Revolution? Dies fragt Timo Retuer auf unseren Facebook-Seiten. Die Antwort recherchierte Andreas Eberhard.  Einen „Aufbruch in die Moderne“ nannte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Novemberrevolution am 9. November 2019,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: