Rund 17 000 Ärzte nahmen Geld von Pharma- Konzernen

Berlin  Zehn Prozent der Mediziner erhielten Geld von Herstellern und verordneten Patienten deren Mittel.

Ein Arzt trägt am 09.10.2012 ein Stethoskop um den Hals.

Ein Arzt trägt am 09.10.2012 ein Stethoskop um den Hals.

Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Viele Pharmakonzerne bezahlen Ärzte dafür, dass sie beobachten, wie ihre Patienten bestimmte Medikamente vertragen. Eine Erhebung des Recherchezentrums „Correctiv“ zeigt, welches Ausmaß die Zahlungen an Ärzte erreicht haben und welche Präparate mit umstrittenen Studien in den Markt gedrückt werden sollen. Vor allem mit sogenannten Anwendungsbeobachtungen können Ärzte erstaunlich viel Geld nebenher verdienen,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (29)