Oper über den Tod hatte in Braunschweig Premiere

Braunschweig.   Aribert Reimanns „L’Invisible“ gelingt am Staatstheater musikalisch suggestiv, bleibt aber szenisch unterkühlt.

Szenen aus „L'Invisible“ von Aribert Reimann.

Szenen aus „L'Invisible“ von Aribert Reimann.

Foto: Thomas M. Jauk/Stage Picture

Vor allem ist diese Oper ein Fest der Stimmen. Das Staatstheater bringt Aribert Reimanns „L’Invisible“ als zweites Haus und weiß damit musikalisch Staat zu machen. Wenn Jelena Bankovic ihren frei flutenden Sopran mühelos bis in höchste Höhen schraubt, ihm auch bei Koloraturen und Tonsprüngen eine...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: