„Schöne heile Welt“: Richy Müller kann nicht nur „Tatort“

Berlin  Sein Zorn ist unterhaltsam, doch glücklich ist Willi nicht. Erst als ein Junge in sein Leben tritt, lernt er: Das Leben ist auch schön.

„Schöne Heile Welt“ mit Franz (N’Tarila Kouka, r.) und Willi (Richy Müller).

„Schöne Heile Welt“ mit Franz (N’Tarila Kouka, r.) und Willi (Richy Müller).

Foto: SWR/Alexander Kluge

Willi hat eine Lebensaufgabe: Er meckert, er nörgelt, er knö­tert. Am liebsten den ganzen Tag. Er schimpft über die Preise, über die Weltpolitik und auch noch übers Fernsehprogramm. Willi – arbeitslos und ohne Geld – ist der klassische Wutbürger.Wie er besserwisserisch und belehrend im Supermarkt...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: