Lesen Sie hier die Kolumnen für die Region
Sechs Autoren haben auf unserer Regionsseite eine eigene Kolumne: Susanne Jasper, Jacqueline Carewicz, Birte Reboll, Harald Likus, Thomas Parr und Tessa Cordes.

Schoko-Diät ist machbar

„Eigentlich ist es doch wirklich eigenartig, wie der Mensch sich auf zu viele Kalorien und zu hohe Cholesterinwerte freuen kann.“

Unaufhaltsam füllen sich in diesen Tagen die Regal und Körbe in den Einkaufsmärkten mit all den süßen Köstlichkeiten, die wir alle zu Weihnachten erwarten. Eigentlich ist es doch wirklich eigenartig, wie der Mensch sich auf zu viele Kalorien und zu hohe Cholesterinwerte freuen kann, abgesehen von der Bereitschaft in der Kleidung eine Konfektionsgröße draufzusatteln. Na ja, ganz so schlimm ist es nicht. Aber tendenziell schon. Tragisch sind die aktuellen Verlockungen, wenn die/der Verlockte erst noch ein paar alte Pfunde abnehmen muss, um sich ein paar neue Pfunde leisten zu können Das muss man schaffen, besonders wenn die Schokolade so gut schmeckt.

Man kann es schaffen. Das erfordert allerdings etwas Disziplin, wie immer. Außer Kakao beziehungsweise Schokolade schmeckt auch die Kakaobohnenschale noch nach Kakao. Wenn sie mit heißem Wasser aufgegossen wird, gibt es gewissermaßen einen Schoko-Tee. Der hat Vorteile. Kakaoschalen enthalten kaum Kalorien. Ihre Inhaltsstoffe sollen gut für das Nervensystem, die Nieren, die Blase, das Herz und die Bauspeicheldrüse sein. Dazu kommt der Geschmack, der wirklich schokoladig ist und den Verzicht auf Schokolade während einer Diät erträglich macht. Danach allerdings auch. Schokoladen-Tee lässt sich im Übrigen erstklassig verfeinern: mit Honig oder Zimt oder Nelken oder Stevia-Süßstoff. Meinethalben auch mit allem. Und er schmeckt nicht nur zur Weihnachtszeit

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder