Helmstedter Gärtnerei wegen Krise im Panik-Modus

Helmstedt.  Das Corona-Virus bedeutet für viele Unternehmer eine existenzielle Krise: Nun hat es auch die Gärtnerei Schliephake in Helmstedt erwischt.

Nach der Schließung der Gärtnerei Schliephake mussten 1500 Primeln vernichtet werden. 

Nach der Schließung der Gärtnerei Schliephake mussten 1500 Primeln vernichtet werden. 

Foto: Privat

Nachdem die Gartenmärkte trotz der Krise anfänglich noch geöffnet hatten, müssen diese nun auch zumachen. Am Dienstagnachmittag wurde die Helmstedter Gärtnerei von der Polizei im Auftrag des Ordnungsamtes geschlossen. Obwohl das Unternehmen wirtschaftlich gut dagestanden habe, bedroht die Corona-Krise nun Schliephakes Lebenswerk: „Wenn wir die Geschäfte in Helmstedt und Grasleben nicht mehr öffnen können und keine sofortige Hilfe...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder