Archäologische Welten voller Phantasie und Witz im Paläon

Schöningen.  Der Hamburger Playmobil-Künstler Oliver Schaffer baut in Schöningen die Ausstellung „Zeitreise Niedersachsen“ auf. Eröffnung ist am 6. April.

Der Hamburger Oliver Schaffer (rechts) hat mit dem Aufbau der "archäologischen" Playmobil-Ausstellung im Paläon begonnen. Kurator Dr. Felix Hillgruber hat schon jetzt sichtbar Freude daran. 

Der Hamburger Oliver Schaffer (rechts) hat mit dem Aufbau der "archäologischen" Playmobil-Ausstellung im Paläon begonnen. Kurator Dr. Felix Hillgruber hat schon jetzt sichtbar Freude daran. 

Foto: Markus Brich

50.000 Playmobil-Figuren und 500.000 Einzelteile nennt der Hamburger Oliver Schaffer sein eigen. Eindeutig zu viel, um sich daran nur in den eigenen vier Wänden zu erfreuen.

Deshalb lässt der 40-Jährige mit seiner, nach eigenen Angaben größten Playmobil-Schausammlung der Welt, seit Jahren das Herz von jungen wie alten Playmobil-Fans weltweit mit Themen-Ausstellungen höher schlagen. Sogar im Pariser Louvre war er damit schon.

Seine 35. Schau bringt ihn nach Schöningen. Dort präsentiert er von Samstag, 6. April, 10 Uhr an, die neue Paläon-Sonderausstellung „Zeitreise Niedersachsen“. Gemeinsam mit Kurator Dr. Felix Hillgruber und den Paläon-Wissenschaftlern hat er sie konzipiert. Die Besucher erwartet eine phantasievolle Zeitreise, die mit der Lebenswelt des kleinen Europasaurus beginnt, der vor 155 Millionen Jahren im heutigen Niedersachsen auf tropischen Inseln ein friedliches Leben fristete.

Natürlich werden auch die steinzeitlichen Schöninger Jäger, Mammuts und Säbelzahnkatzen in den Dioramen des Hamburger Künstlers zu entdecken sein, ebenso wie die Hünenburg bei Watenstedt, die Lübbensteine, der Kaiserdom Königslutter und, und, und ...

Archäologische Funde und Bilder mit erklärenden wissenschaftlichen Texten, so Kurator Hillgruber, werden die Szenen begleiten. Aber wie die Ausstellung im Detail aussehen wird, das weiß Schaffer jetzt selbst noch nicht. „Es ist wie bei einem Maler, der vor eine weiße Leinwand tritt: Das Bild entwickelt, ich lasse meiner Phantasie freien Lauf und bin selbst oft überrascht, was bei rauskommt.“ Sicher ist nur: Es geht ihm nicht um detailgetreue Darstellung und wissenschaftliche Präzision. Schaffers Welten leben von Phantasie und Witz. „Sie sind alles andere als eine trockene pädagogische Abhandlung“, versichert der 40-Jährige.

Die Eröffnung am 6. April wird von einem bunten Programm begleitet. So tritt auch die Kindertanzgruppe „Los Niños“ des TC Schöningen auf. Während der Dauer der Ausstellung ermöglicht der Kauf des Familientickets einen kostenfreien zweiten Besuch im Paläon.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder