Feuerwehr im Kreis Gifhorn

80 Feuerwehrleute bei Flächenbrand im Kreis Gifhorn im Einsatz

Zu einem Flächenbrand in Leiferde sind am Sonntag etwa 80 Feuerwehrleute ausgerückt.

Zu einem Flächenbrand in Leiferde sind am Sonntag etwa 80 Feuerwehrleute ausgerückt.

Foto: Feuerwehr Samtgemeinde Meinersen

Leiferde.  Bei Leiferde entzündeten sich am Sonntagvormittag 500 Quadratmeter Unterholz. Aus vielen Orten der Samtgemeinde Meinersen waren Wehren im Einsatz.

Etwa 500 Quadratmeter Unterholz sind am Sonntagvormittag den Flammen eines Waldbrandes bei Leiferde zum Opfer gefallen. Zahlreiche Feuerwehren der Samtgemeinde Meinersen waren bei dem trockenen Wetter im Einsatz und konnten eine weitere Ausbreitung verhindern. Gegen 9.30 Uhr erfolgte die Alarmierung für die Feuerwehren aus Leiferde, Hillerse, Meinersen, Ahnsen, Dalldorf und Ettenbüttel. Sie rückten mit über 80 Feuerwehrleuten aus. „Zwei Anrufer hatten unabhängig voneinander das Feuer am Waldrand westlich von Leiferde gemeldet“, so Sven J. Mayer, Samtgemeindebrandmeister und Einsatzleiter, in einer Pressemitteilung der Feuerwehr Meinersen.

Das Feuer befand sich zwischen den Straßen Zum Wohlenberg und der Bahnhofstraße, bei den Leiferdern als „alte Schuttkuhle“ bekannt. Während vier Tanklöschfahrzeug mit knapp 10.000 Liter Wasser mangels Feldwegen über ein angrenzendes Feld zu den Flammen vorrückten, waren die restlichen Fahrzeuge auf der Bahnhofsstraße in Bereitstellung. „Wir hatten vier D- und C- Rohre im Einsatz und konnten die Flammen mit rund 2000 Liter Wasser schnell ablöschen“, so Mayer weiter. Aufgrund der trockenen Wetterlage wurden im Anschluss die restlichen Wasserreserven großflächig über die Einsatzstelle verteilt, um so auch versteckten Glutnestern keine Chance zu geben.

Feuerwehr bittet um unverzügliche Meldung von möglichen Feuern in Wäldern

Nach einer knappen Stunde rückten die Wehren wieder ein. Die Brandursache ist unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass trotz der Regenfälle am Freitag die Wälder extrem trocken sind, so dass eine sehr große Waldbrandgefahr besteht. Jegliches Feuer, aber auch das Rauchen ist im Wald verboten. Rauchentwicklungen sind, so die Bitte der Wehr, unverzüglich über die Notrufnummer 112 zu melden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder