Papenteicher Feuerwehren erhalten bald neue Ausstattungen

Meine.  Die Planungen für das Gebäude in Rötgesbüttel können starten, die Lagesbütteler Wehr könnte ein ähnliches Fahrzeug bekommen wie die in Vordorf.

Eine Neuheit für den Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde Papenteich war das neue Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W) der Feuerwehr Vordorf. Die Feuerwehr Lagesbüttel könnte bald ein ähnliches Fahrzeug besitzen.

Eine Neuheit für den Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde Papenteich war das neue Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W) der Feuerwehr Vordorf. Die Feuerwehr Lagesbüttel könnte bald ein ähnliches Fahrzeug besitzen.

Foto: Maximilian Wiescher / BZV

Der Brandschutzausschuss gab Empfehlungen für neue Gebäude, Fahrzeuge und Geräte für die Feuerwehren der Samtgemeinde Papenteich ab: Die Meiner und die Rötgesbütteler Wehr sollen Adapter für die Netzmittelzumischung erhalten, mit denen sie die Wasser-Schaummittel-Mischung besser dosieren können. Alle nicht mehr benötigten Altfahrzeuge werden veräußert – bis auf eines, das als Reserve behalten wird. Welches es genau ist, ist noch offen.

Auch das neue Gerätehaus in Rötgesbüttel kann bald Formen annehmen: Das Raumprogramm steht und das Planungsbüro Schmidt in Braunschweig wird beauftragt, das Gebäude zu planen und die Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Mehlmann präsentierte zudem eine detaillierte Liste mit allen Ausstattungsgegenständen für Einsatzfahrzeuge, die weit über die Bestimmungen der DIN-Normen hinausgehen, wie er selbst sagte.

Feuerwehr Ohnhorst-Gravenhorst bekommt eine neue Garage

Ebenfalls einstimmig empfahl der Ausschuss den Bau einer neuen Garage für die Ortsfeuerwehr Ohnhorst-Gravenhorst. Bau und Finanzierung sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. „Wir haben vor Ort festgestellt, dass die jetzige Garage viel zu klein ist“, berichtete Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn. „Man kann nicht um das Fahrzeug herumgehen, das Tor geht kaum zu, wenn das Fahrzeug drin steht, und Abstellflächen gibt es keine.“

Der Antrag der Lagesbütteler Feuerwehr zur Ausstattung ihre neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs mit Wassertank (TSF-W) stieß auf Zustimmung. Dieses noch zu beschaffende Fahrzeug könnte ähnlich aussehen wie das neue TSF-W der Vordorfer Feuerwehr, das der Ortsbrandmeister Christian Schnelle den hoch interessierten Ausschussmitgliedern auf dem Hof neben der Versammlungshalle präsentierte. „1000 Liter Wasser an Bord, Pumpe, Lichtmast, voll einsatzfähig, wir sind sehr zufrieden damit“, erklärte er. Seit Anfang August ist es im Dienst und hat schon drei Einsätze hinter sich.

Dagegen gab der Ausschuss noch keine Empfehlung zum Wunsch nach einem neuen Gerätewagen mit Doppelkabine der Feuerwehr Meine ab. Nun liegt es erst an der Gemeindefeuerwehr, zu begründen, warum der Wagen einen bestimmten Radstand, einen Allradantrieb und andere Ausstattungen braucht, erst dann soll ein Beschluss folgen.

Die Baustellen in Vordorf, Gravenhorst und Grassel schreiten voran

Außerdem berichtete Kielhorn von Baufortschritten: Beim Neubau in Grassel seien die Maurerarbeiten bald fertig, auch in Gravenhorst und in Vordorf seien die Baustellen schon weit fortgeschritten und im Budget. Der Meiner Gemeindebrandmeister Peter Chlebik berichtete vom Dienst unter Corona-Bedingungen: „Wir leisten unsere Dienste in Gruppen von höchstens zehn Leuten. Die Kinder- und Jugendfeuerwehren sind seit September wieder aktiv, die Truppmann-Ausbildung für 19 Kandidaten kann weitergehen.“

Zwischen Anfang Juni und Mitte September gab es in der Samtgemeinde 34 Brandeinsätze und 26 technische Hilfeleistungen – unter anderem wurden Rehe und ein Dachs aus dem Mittellandkanal gerettet.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder