„19-Jähriger weiterhin gefährlich“

Braunschweig.  Plädoyers im Prozess um die Vergewaltigung im Querumer Forst vor dem Braunschweiger Landgericht: Der Beschuldigte soll in die Psychiatrie.

Im Querumer Forst wurde eine Spaziergängerin im Mai Opfer einer Vergewaltigung. Der Täter war offenbar psychisch krank.

Im Querumer Forst wurde eine Spaziergängerin im Mai Opfer einer Vergewaltigung. Der Täter war offenbar psychisch krank.

Foto: Henning Thobaben

Der Täter: ein 19-Jähriger, der auf seiner Flucht aus Guinea zwei Jahre durch Afrika und Europa irrlichterte, der schon Monate vor der Tat nach Italien hätte abgeschoben werden sollen – und der, wie ein Prozent der Weltbevölkerung, offenbar an einer psychiatrischen Erkrankung leidet. Das Opfer:...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: