Braunschweigische Landessparkasse: Wäre eine Fusion denkbar?

Braunschweig.  Braunschweigs Oberbürgermeister Markurth antwortet im Rat auf eine Dringlichkeitsanfrage der AfD-Fraktion.

Blick auf den Hauptsitz der Braunschweigischen Landessparkasse am Europaplatz mit dem Rechenzentrum von Landessparkasse und Nord-LB sowie dem Empfangsgebäude des ehemaligen Hauptbahnhofes an der Oker. Oben rechts ist die VW-Halle zu sehen.

Blick auf den Hauptsitz der Braunschweigischen Landessparkasse am Europaplatz mit dem Rechenzentrum von Landessparkasse und Nord-LB sowie dem Empfangsgebäude des ehemaligen Hauptbahnhofes an der Oker. Oben rechts ist die VW-Halle zu sehen.

Foto: Dieter Heitefuß / Pilot: Siegfried Starke (Archiv)

Die Zukunft der Nord-LB und der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK) war am Dienstag auch Thema im Rat der Stadt. Die AfD wollte in einer Dringlichkeitsanfrage unter anderem wissen, ob die Stadt Gespräche mit anderen Kommunen sowie Sparkassen der Region zur Neuaufstellung der BLSK geführt hat, und welche Chancen es hinsichtlich einer Fusion gibt. Fraktionschef Stefan Wirtz sagte: „Das notwendige und vermutlich hohe Eigenkapital...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder