Schwelbrand im Heizkraftwerk Mitte weiterhin unter Kontrolle

Braunschweig  Die Versorgung der Haushalte in Braunschweig sind laut Feuerwehr von dem Schwelbrand nicht betroffen. Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.

Blick auf das Heizkraftwerk Mitte.

Blick auf das Heizkraftwerk Mitte.

Foto: Archiv

Seit etwa 2:12 Uhr in der Nacht zu Donnerstag ist die Feuerwehr Braunschweig im Heizkraftwerk Mitte an der Reiherstraße im Einsatz. In einem von acht Tagesbunkern für den Kohlekessel kam es zu einem Schwelbrand von Steinkohle. Das teilte die Feuerwehr mit.

Der Schwelbrand im betroffenen Kohlebunker auf dem Kraftwerksgelände von BS Energy ist weiterhin unter Kontrolle. BS Energy hat eine Fachfirma hinzugezogen, die auf Brände in Kohlebunkern spezialisiert ist.

Der betroffene Bunker auf dem Gelände des Heizkraftwerkes Mitte ist 10 Meter hoch, davon acht Meter mit Kohle gefüllt. "Es sind keine Wirkungen nach außen, keine offenen Flammen und keine Rauchgase vorhanden. Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr, da es sich um kein offenes Feuer handelt", sagt Einsatzleiter Sebastian Damm. Die Versorgung der Haushalte sei von dem Schwellbrand nicht betroffen: "Es liegen keine Störungen in der Versorgung vor."

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kraftwerksleitung hat sich die Kohle selbst entzündet, teilte BS Energy mit. "Die genaue Ursache wird noch detailliert untersucht", sagte Unternehmenssprecherin Anke Bartkiewicz. Mittlerweile ist der Schwelbrand unter Kontrolle. Bartkiewicz: "Rund um die Uhr wird die Situation beobachtet und die abschließenden Löscharbeiten werden vorbereitet."

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)