21-Jähriger kommt nach Schlägerei in U-Haft

Wolfenbüttel  Zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten kam es laut Polizei am Samstag gegen 4.50 Uhr auf der Langen Herzogstraße.

Der 21-Jährige kam in U-Haft.

Foto: Archiv

Der 21-Jährige kam in U-Haft. Foto: Archiv

Zunächst hätten zwei 30 und 21 Jahre alte Männer eine Gruppe von etwa zehn Personen angegriffen. Eine zivile Funkstreifenwagenbesatzung sei umgehend eingeschritten. Dabei habe der 21-Jährige erheblichen Widerstand geleistet und eine Person in Bauch und Unterleib getreten, während ein Polizist ihn bereits festgehalten habe. Es wurde Verstärkung hinzugezogen.

Der 21-Jährige, so die Polizei, hatte einen 20-Jährigen mit einem Messer bedroht und diesen verletzt – jedoch nicht mit dem Messer. Zudem schlug und trat er auf einen 30-Jährigen ein, der ebenfalls verletzt wurde. Eine Blutprobe ergab Alkoholeinfluss. Das Ergebnis für die eventuelle Einnahme von Betäubungsmitteln stehe noch aus.

Der Mann sei bereits vier Tage zuvor durch ähnliche Delikte aufgefallen. Zudem war er als abgelehnter Asylbewerber wegen Straftaten nach dem Ausländergesetz in sechs Fällen zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Er habe keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig erließ die Richterin am Amtsgericht Wolfenbüttel einen Haftbefehl für die Untersuchungshaft.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (4)