Spendenaufruf: Helfen Sie den Flut-Opfern

Wolfenbüttel  Der Landkreis Wolfenbüttel und unsere Zeitung rufen zur großen Spendenaktion auf. Die Spenden kommen ohne Verwaltungsaufwand den Flutopfern zugute.

Das Wasser geht, doch die Schäden bleiben. Zwar entspannt sich die Hochwasser-Lage in Wolfenbüttel Stück für Stück, doch mit den Folgen der Oker-Flut werden die Betroffenen noch länger zu kämpfen haben.

Zahlreiche Häuser wurden überflutet, öffentliche Einrichtungen in Mitleidenschaft gezogen. Katastrophenalarm musste ausgelöst werden. Tagelang kämpften Einsatzkräfte und Bürger Seite an Seite gegen das Wasser. Für die Betroffenen bedeutet die Flutkatastrophe eine große Belastung – nicht nur emotional und physisch, sondern auch finanziell. Nach dem Auspumpen müssen gegebenenfalls nasse Möbel und Teppiche entfernt und teilweise die Böden saniert werden. Die Räume müssen zügig entfeuchtet werden. All das kostet Geld.

Der Landkreis Wolfenbüttel und die Braunschweiger Zeitung/Wolfenbütteler Zeitung bitten die Bürgerinnen und Bürger der Region gemeinsam um Spenden. Sie sollen denjenigen Flutopfern helfen, die mit dem Schaden sonst allein blieben, die also keine ausreichende oder überhaupt keine Elementarversicherung haben, die aus eigener Kraft die Schäden nicht beseitigen können oder von besonderer Härte getroffen sind.

Landrätin Christiana Steinbrügge ist begeistert von dem gemeinsamen Engagement: „Wir freuen uns über das Angebot der Braunschweiger Zeitung, mit uns gemeinsam diesen Spendenaufruf zu starten. Mit diesen Spenden können wir vielen Betroffenen helfen, die aufgrund der Hochwasserlage Schäden an Hab und Gut erlitten haben. Die große Hilfsbereitschaft unserer Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen Tagen war beeindruckend und zeigt, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt groß ist. Ich bin sicher, dass sich die Menschen in unserer Region auch dem Spendenaufruf nicht verschließen werden.“

Genauere Informationen zur Antragstellung werden in den nächsten Tagen auf der Internetseite des Landkreises Wolfenbüttel (www.lk-wolfenbuettel.de) veröffentlicht. Der Landkreis weist darauf hin, dass es auf jeden Fall hilfreich ist, wenn die Betroffenen ihre Schäden nach Möglichkeit mit Fotos dokumentieren.

Für eine erste Kontaktaufnahme können sich Betroffene an die E-Mail-Adresse hochwasser@lk-wf.de wenden.

Der Chefredakteur unserer Zeitung Armin Maus hatte die Idee, gemeinsam zum Spenden aufzurufen: „Die Menschen in unserer Region haben den dramatischen Kampf gegen die Wassermassen verfolgt, die Stadt und Landkreis Wolfenbüttel hinter sich haben. Viele haben uns spontan gefragt, wie sie den Opfern helfen können. Diese Hilfsbereitschaft ist ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit in unserer Heimat. Herzlichen Dank allen Leserinnen und Lesern, die die Flutopfer mit ihrer Spende unterstützen. Auch kleine Beträge helfen!“

Der Paritätische, Partner unserer Zeitung bei der Aktion „Das goldene Herz“, unterstützt die Fluthilfe. Reinhold Sievers, stellvertretender Geschäftsführer des Paritätischen Braunschweig: „Denjenigen, die durch die Flut unverschuldet in Not geraten sind, möchten wir gerne helfen, damit sie wieder Grund unter die Füße bekommen. Wir sind bei der Spendenaktion mit unseren Möglichkeiten gerne behilflich.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (13)