Taxifahrer mit 1,82 Promille auf A 391 unterwegs

Braunschweig  Das Taxi fuhr seltsame Schlangenlinien auf der Autobahn 391.

Wartende Taxis vor dem Hauptbahnhof.

Foto: Norbert Jonscher

Wartende Taxis vor dem Hauptbahnhof. Foto: Norbert Jonscher

Die Besatzung eines Rettungswagens stutzte. Die Sanitäter folgten dem Mercedes ab Anschlussstelle Gartenstadt und informierten zeitgleich die Polizei, die einen Streifenwagen losschickte. Auf der Elbestraße schließlich stoppte die Streife das Taxi.

Bei der Überprüfung sei den Beamten eine Alkoholfahne des 72-jährigen Fahrers entgegen geschlagen, heißt es Polizeibericht. Ein Alkotest ergab einen vorläufigen Wert von 1,82 Promille. Ein Fahrgast wurde zu diesem Zeitpunkt nicht mehr befördert.

Der Taxifahrer war eigenen Angaben zufolge nach Dienstende auf dem Heimweg. Dem 72-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein und den Führerschein zur Fahrgastbeförderung beschlagnahmten die Ermittler an Ort und Stelle.

Bernd Fromhage, stellvertretender Leiter der Braunschweiger Taxenzentrale, zeigte sich gestern entsetzt über den Vorfall. Es sei der erste dieser Art, der ihm bekannt sei. „Wir werden auf jeden Fall Kontakt aufnehmen, schließlich haben wir eine Verantwortung gegenüber den Fahrgästen.“

Die Taxenzentrale befördert selbst keine Fahrgäste, sondern vermittelt diese an rund 40 angeschlossene Unternehmen, die ihrerseits einen oder mehrere Fahrer beschäftigen. Nach den Personenbeförderungsbestimmungen, so Fromhage, müssten Taxi-Fahrer ihren Personentransport-Führerschein alle fünf Jahre erneuern. Dabei seien auch ein Gesundheits-, ein Seh- und ein Reaktionstest obligatorisch.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (19)